Hygienekonzept vhs-Kurse


Hygienekonzept vhs-Kurse

Es gelten die Mindestanforderungen des Bayrischen StMUK https://www.km.bayern.de/ministerium/erwachsenenbildung.html und die 13. BayIfSMVO https://www.verkuendung-bayern.de/baymbl/2021-384/, insbesondere oder darüber hinaus gelten folgende Regelungen:

Die Regelungen der aktuell gültigen BayIfSMV sowie des IfSG des Bundes, einschlägiger Allgemein- und ggf. Einzelverfügungen sowie bereits für die Art der Veranstaltung existierende Hygienekonzepte sind zu beachten und gehen im Zweifelsfall diesem Hygienekonzept vor.

Allgemeines:

Angebote der Erwachsenenbildung, der beruflichen Aus-, Fort- und Weiterbildung und andere außerschulische Bildungsangebote der Vhs Bergkirchen (z.B. Kinderkurse) sind in Präsenzform zulässig, wenn zwischen allen Beteiligten ein Mindestabstand von 1,5 m gewahrt werden kann.

Die Einhaltung eines Mindestabstands von mind. 1,5 m zwischen den Teilnehmer:innen und Dozent:innen ist vor, während und nach der Veranstaltung ist zu beachten.

Der Besuch von Vhs-Kursen und Einzelveranstaltungen ist nur mit vorheriger Anmeldung zulässig.

Um eine Kontaktpersonenermittlung im Falle eines nachträglich identifizierten COVID-19 Falles unter den Teilnehmenden oder den Dozentinnen / Dozenten zu ermöglichen, müssen die Kontaktdaten der Teilnehmenden bzw. der Dozentinnen / Dozenten (Name, Vorname, Wohnort, Telefonnummer oder E-Mail-Adresse, Zeitraum des Aufenthaltes/Kursdauer) bei der Anmeldung zwingend angegeben werden. Für den Umgang mit den zum Zweck der Kontaktpersonenermittlung verarbeiteten Daten sind die datenschutzrechtlichen Vorgaben der DSGVO maßgeblich.

Die Gruppengröße in geschlossenen Räumen wird der Größe des Raumes so angepasst, dass das Abstandsgebot eingehalten werden kann. Ggf. muss die Teilnehmerzahl eventuell begrenzt werden. Die von der Vhs festgelegte Teilnehmerzahl einschl. Dozent:innen darf nicht überschritten werden.

Bei Veranstaltungen, die als Kurse mit regelmäßigen Terminen abgehalten werden, bleiben die Teilnehmer*innen einem festen Kursverband mit festem Sitzplatz zugeordnet, der von einem/r festen Kursleiter/in betreut wird.

Gruppenarbeit ist nicht zugelassen, es sei denn der Mindestabstand bleibt gewahrt und es findet kein Austausch von Arbeitsmaterialien statt.

Austausch oder gemeinsames Benutzen von Arbeitsmaterialien ist nicht zugelassen. Das Berühren derselben Gegenstände ist möglichst zu vermeiden. Jede*r Teilnehmer*in muss seine/ihre eigenen Arbeitsmaterialien (Heft, Stifte etc.) mitbringen.

Bei ganztägigen Veranstaltungen mit Verpflegung ist das Hygienekonzept der Gastronomie zu beachten.

Maskenpflicht:

Es besteht Maskenpflicht (Mund-Nasen-Bedeckung oder medizinische Gesichtsmaske, jedoch keine FFP2-Maske) für Dozent:innen und Teilnehmer:innen soweit der Mindestabstand nicht zuverlässig eingehalten werden kann, insbesondere in Verkehrs- und Begegnungsbereichen. Die Maske muss Mund und Nase vollständig bedecken; offene Visiere sind nicht zugelassen.

Ausnahmen von der Maskenpflicht:

• Kinder sind bis zum sechsten Geburtstag von der Masken-Tragepflicht befreit;

• Personen, die glaubhaft machen können, dass ihnen das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung aufgrund einer Behinderung oder aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich oder unzumutbar ist, sind von der Trageverpflichtung befreit; die Glaubhaftmachung erfolgt bei gesundheitlichen Gründen insbesondere durch eine ärztliche Bescheinigung, die die fachlich-medizinische Beurteilung des Krankheitsbildes (Diagnose), den lateinischen Namen oder die Klassifizierung der Erkrankung nach ICD 10 sowie den Grund, warum sich hieraus eine Befreiung der Tragepflicht ergibt, enthält;

• das Abnehmen der Mund-Nasen-Bedeckung ist zulässig, solange es zu Identifikationszwecken oder zur Kommunikation mit Menschen mit Hörbehinderung oder aus sonstigen zwingenden Gründen erforderlich ist.

Vom Unterricht und Teilnahme an den Vhs-Veranstaltungen ausgeschlossen sind:

• Personen mit nachgewiesener SARS-CoV-2-Infektion,

• Personen mit Kontakt zu COVID-19-Fällen in den letzten 14 Tagen, zu Ausnahmen wird hier auf die jeweils aktuell gültigen infektionsschutzrechtlichen Vorgaben verwiesen,

• Personen, die einer Quarantänemaßnahme unterliegen,

• Personen mit unspezifischen Allgemeinsymptomen und respiratorischen Symptomen jeder Schwere (wie z. B. Atemnot, Husten, Schnupfen) oder für eine Infektion mit SARS-CoV-2 spezifischen Symptomen (Verlust des Geruchs- oder Geschmacksinnes etc).

Umgang mit plötzlich Erkrankten und Verdachtsfällen:

Sollten Personen während der Kurseinheit/der Veranstaltung Symptome entwickeln, wie z. B. Fieber oder Atemwegsbeschwerden, so haben diese umgehend den Kurs/die Einzelveranstaltung zu verlassen oder es hat eine räumliche Absonderung zu erfolgen, bis die Person, z. B. ein Kind, abgeholt werden bzw. den Heimweg antreten kann. Die Erziehungsberechtigten des Kindes sind umgehend zu verständigen, damit das Kind möglichst schnell abgeholt werden kann.

Lüftungskonzept:

Regelmäßiges Lüften des Veranstaltungsraumes (mindestens 10 Minuten je volle Stunde) ist zwingend zu beachten. Je nach Größe des Raumes und der Anzahl der Teilnehmer:innen kann die vhs kurs- und raumbezogen eine andere Lüftungssequenz anordnen. Dies wird den Dozent:innen rechtzeitig mitgeteilt, die für die Einhaltung der vorgegebenen Lüftungsintervalle sorgen. Bevorzugt wird stoßweise Querlüftung; sofern die Außentemperaturen und die Art des Kurses/Unterrichts es zulassen, kann auch während der gesamten Unterrichtszeit bei offenen oder geöffneten Fenstern unterrichtet werden. Vor jedem Kurs-/Unterrichtsbeginn ist ausreichend zu lüften.

Zwischen zeitlich aufeinanderfolgen Kursen/Veranstaltungen muss ein zeitlicher Puffer von mindestens 15 Minuten liegen; so kann ausreichendes Lüften des Veranstaltungsraumes gewährleistet werden und die Begegnung mit Kursteilnehmer:innen des Folgekurses wird vermieden.

Hygienevorschriften:

Die Hust- und Niesetikette sowie regelmäßige und gründliche Händehygiene ist stets und unbedingt einzuhalten

Türklinken, Arbeitstische und nicht verbrauchte, wiederverwendbare Arbeitsmaterialien – soweit diese von der vhs zur Verfügung gestellt werden – sind nach dem Gebrauch zu reinigen oder zu desinfizieren. Ausreichend Hand- und Flächenreinigungs- und/oder -desinfektionsmittel stehen in jedem Kursraum bereit. Ausreichend Flüssigseife und Einmalhandtücher befinden sich in den Sanitärräumen

Die Sanitäranlagen dürfen grundsätzlich nur einzeln aufgesucht werden

Eine evtl. vorhandene Küche darf von den Teilnehmer:innen nicht betreten werden.

Ggf. ausgewiesene und gekennzeichnete Laufwege sind einzuhalten, um die mögliche Begegnung mit anderen Kursteilnehmer:innen zu minimieren.

Es ist sichergestellt, dass die Räume und benutzten Gegenstände regelmäßig und der Nutzungsfrequenz angepasst gereinigt werden.

Die Teilnehmer:innen und Dozent:innen werden über das Hygiene- und Lüftungskonzept der vhs Bergkirchen auf geeignete Weise informiert (z.B. bei Kursanmeldung, bei Vertragsabschluss, auf der Webseite der vhs Bergkirchen, mittels Aushang etc.). Die Dozent:innen sind berechtigt und verpflichtet, diese und eventuelle weitere von der vhs festgelegte Schutz – und Hygienebestimmungen an die Teilnehmer*innen im Namen der Vhs Bergkirchen e.V. weiter zu geben.

Soweit für Veranstaltungen oder Kurse eine Testpflicht vorgesehen ist, sind Genesene und Geimpfte von der Testpflicht befreit. Näheres regelt ggf. die BayIfSMVO und die SchAusnahmVO.

Dieses Hygienekonzept gilt ausschließlich für die nach den aktuell geltenden Vorschriften zugelassenen Präsenzkurse und Einzel-Veranstaltungen einschl. Exkursionen, Städteführungen und Naturwanderungen.

Für Sportkurse, Kulturveranstaltungen, Musikunterricht u. A. gelten eigene Hygienekonzepte.

Vhs Bergkirchen e.V., 6. Juni 2021


nach oben
 

Geschäftsstelle der Volkshochschule Bergkirchen e.V. im "Bruggerhaus"

Römerstr. 3
85232 Bergkirchen

E-Mail & Internet

E-Mail Senden
Kontaktformular

Telefon & Fax

Telefon: 08131 / 273 15-0
Fax: 08131 /273 15-19

Kontakt & Anfahrt

Anfahrt
Öffnungszeiten

© 2021 Konzept, Gestaltung & Umsetzung: ITEM KG